Wie ich zum Guten Platz fand

Der Weg zum Guten Platz

Der Vorstand des Vereins Hans-Dieter Schweikardt erzählt:

Als ich mich im Jahre 1990 mit dem Thema Wasseradern und Erdstrahlen befasste, kam ich mit mehreren Wünschelruten-Vereinen und Gesundheits-Instituten in Kontakt. Teils fast schon industriell aufgezogen und manchmal im stillen Kellerlein gebastelt, werden die verschiedensten Abschirmungen, Neutralisationen und Harmonisierungen hergestellt. Deren Verkauf wird dann über Wünschelrutengänger, Mediziner, Feng Shui-Leuten und Baubiologen abgewickelt! Diese Waren-Vermittler oder Handelsreisende werden auf die Produkte der Erfinder eingewiesen – sie nennen sich dann: "lizenziert"!

Zu meiner Anfangszeit als Rutenmann war gerade der Beginn des Booms für Erdstrahlenschutzprodukte und ich wollte unbedingt mit dabei sein! Ich habe mit Rutengänger-Kollegen Abschirmungsmatten, Harmonisiergeräte und Lebensenergieprodukte hergestellt, habe bestehende Erdstrahlenschutzprodukte modifiziert und neue dazu  erfunden. Diese Artikel sind in unveränderter Ausführung heute noch auf dem Markt; nur eben ohne mich! Heute fragen mich schon die Kollegen von damals, wie ich das mit dem "Guten Platz" eigentlich mache – die haben wohl nach langer Zeit erkannt welchem Irrtum sie unterliegen und möchten doch wenigsten für sich selbst einen ungestörten Bettplatz "natürlicher Art" haben und vertrauen ihren gebastelten "Wunderdingen" wohl selber nicht mehr!

Nun weiter in meiner Geschichte: Nach eineinhalb Jahren der Orientierung fühlte ich den Scharlatan in mir und sah mich gezwungen, mich von allen dubiosen Erdstrahlenschutzdingen zu verabschieden! Und das, obwohl ich erkannte wie einfach es ist den Leuten mit unhaltbaren Heilversprechungen Geld abzunehmen.

Ich wollte bei meiner Kundschaft ernsthafte Arbeit verrichten und sah die Lösung in der Philosophie von Käthe Bachler, die als erste den Begriff "Guter Platz" in die Diskussion warf. Mein hauptberufliches Wirken als Rutengänger, ohne jegliche Art von Matten oder Geräten, verlangte von Anfang an erfolgreiches Arbeiten. Habe deshalb durch konsequentes Suchen der richtigen Bettstellen (ebenso der Sitz- und Arbeitsplätze) einen riesigen Erfahrungsschatz gesammelt.

In der Zeit meiner "Umwandlung" beschlich mich doch immer wieder mein wohl angeborener Forschergeist. Ich habe mit den Begriffen Tachyonen-Energie, Sauerstoffinformation, Photonen und Orgon experimentiert (natürlich auch von bestehenden Techniken dieser Art abgekupfert). Hatte sogar mit einer kleinen Firma ernsthafte Erfolge, die in Punkto „Positive Wirkung“ den Marktführern in keinster Weise nachhinkten. Natürlich ging es hier um Wasserverbesserung und Pflanzenwachstumshilfe, Massageöle und Lebensenergieförderung und nicht um Erdstrahlenschutz! Bis dann mein damaliger Geschäftspartner (den ich heute wie damals für einen absoluten Ehrenmann halte) wohl mehr spaßhalber sagte: "Dieter, du solltest einfach den Leuten sagen, dass unsere Produkte gegen Erdstrahlen helfen – dann verkaufen wir mehr"! Das jedoch kam für mich nicht in Frage.

Seit ich mich voll und ganz von den Abschirmungen abgewandt habe, bin ich schon in viele hunderte Häuser gerufen worden in denen vorher schon mehrere Rutenleute, Baubiologen oder Feng-Shui Berater tätig waren – einmal waren es sieben sogenannte "Fachleute"! Im Vordergrund steht bei den Geschäftsideen der Rutengängervereine oder –verbänden, sowie den Erdstrahlen-Instituten ganz bestimmt nicht die Hilfe für ratsuchende Mitmenschen, sondern: "Was kann ich an der Sache verdienen"! Gut, die stehen mit ihrem Angebot auf Verbrauchermessen usw. und tun ja gar nichts Verbotenes. Sie sagen den Leuten einfach nur was sie hören wollen und jeder Mensch glaubt halt was anderes, hört aber gerne wenn er sein Bett angeblicher Weise auf der Wasserader stehen lassen darf.
 
Weiß denn der Laie überhaupt um was es hier geht, welche Wirkung angeblich den Erfolg bringen sollte, was steckt in dem Produkt, wie wird es hergestellt und werden die hochgelobten Erdstrahlenschutzartikel überhaupt getestet und "wie" werden die Dinge getestet, lesen Sie bitte weiter!

Man weiß ja nicht mal ob es sich bei den Verkäufern um spielende Kinder handelt oder man es mit ernsthaften Erwachsenen zu tun hat! Um vor den potenziellen Kunden den Eindruck zu vermitteln, einer seriösen Sache zu dienen, zwingt es die Produzenten zu Höchstleistungen in Raffinesse von Mundwerk und vorgespielter Kompetenz. Und der Konkurrenzkampf verlangt, dass unter den Wettbewerbern des Erdstrahlenschutzes der "Staffelstab der Angeberei" nahtlos weitergegeben wird!