Direktsuche des Guten Platzes nach Käthe Bachler

Käthe Bachler und die Suche nach dem Guten Platz

Es schreibt: Hans Dieter Schweikardt, Vorstand des Rutengängervereins Süd

Direktsuche des Guten Platzes nach Käthe Bachler

Zu ihrer Zeit als Rutengängerin, Autorin und Seminarveranstalterin besaß die österreichische Deutschlehrerin das absolute Gespür zu den sogenannten Erdstrahlen; und das ohne eine Wünschelrute zu benützen.

Es kommt bei der Suche nach dem Guten Platz nicht auf die Werkzeuge des Rutengängers an. Selbst staunenswerte Wünschelruten-Darbietungen führen nicht zum Guten Platz - hier wird allein absolutes Gespür zu den sogenannten Erdstrahlen verlangt.

Frau Bachler, wollte mit ihrer Philosophie "Guter Platz" erreichen, dass die Rutenleute nicht immer so viele unterschiedliche Verlaufslinien ihrer Wasseradern oder der Gitternetze finden; sie wollte Irrtümer eindämmen!

Käthe Bachler sagte einmal:

"Beim besten Brunnensucher ist nicht garantiert, dass er auch einen Guten Platz findet"!

Außerdem sagte Käthe Bachler sinngemäß zu ihren "Kollegen": „Sucht nicht immer nur Störzonen, die bringen euch nur durcheinander und ihr verliert den Überblick, sucht zuerst den Guten Platz und alle Störzonen, selbst die Wasseradern berühren diese Bereiche nicht"!

Bemerkung: "Wird doch hoffentlich nicht so sein, dass ich als einziger in Deutschland die Worte dieser Rutengängerin und Buchautorin verstand"?

Das Feingespür zu den unterschiedlichen Erdstrahleneinflüssen (gut oder böse) besitzen "alle" Menschen, es steckt nicht mehr dahinter als unser naturgegebener Instinkt - dessen Lebenssinn darin besteht; uns vor Gefahren zu warnen.

Jedoch können heute nur noch wenige Menschen mit dieser Eigenschaft umgehen. Selbst viele Rutengänger, und leider auch deren "Lehrer", scheinen nicht unbedingt der begünstigten Gruppe anzugehören! Da sind manchmal Laien, vielleicht sogar gerade Sie liebe Leserinnen und Leser, viel besser veranlagt als so manche Leute, die sich "Profis der Wünschelrute" nennen!

Vielen Rutenleuten fehlt es ganz einfach am Erdstrahlenfeingepür, die wissen nicht was der Gute Platz in seiner Beschaffenheit ist; berufen sich aber trotzdem auf Käthe Bachler. Andere versuchen mit Hinterlist Abschirmungen an dem Mann zu bringen; schreiben aber vom "Guten Platz". Dann gibt´s auch noch die, die mit mächtigem Unsinn die Erdstrahlen verändern wollen; das heißt: sie wollen eine gestörte Bettstelle mit überdrehtem esoterischen Mumpitz zu einem, wie sie`s versprechen: "Guten Platz" machen - das geht natürlich gar nicht!

"Direktsuche des Guten Platz" - das war immer die Parole von Frau Bachler. Nur ist das nicht so einfach wie es sich anhört! Wenn ein Laie, oder auch ein vom Feingespür zu den äußerlichen Einflüssen vernachlässigter Rutengänger, Käthe Bachlers Bücher liest, glaubt er, wenn er sich in den Türrahmen eines Schlafzimmers stellt, kann er mittels Intuition den Guten Platz von Weitem erkennen. Gut, das können manche Menschen, dazu bedarf´s jedoch einer umfassender Erfahrung und den unverblendeten Instinkt zu dem, was man "Erdstrahlen" nennt.

• Ach, noch kurz dieses: Die ersten Bücher von Frau Bachler sind ja für die meisten Menschen nachvollziehbar. Jedoch, wenn es sich um geistige Abschirmung dreht, und übermäßig viel Religiosität einzieht, kann ich verstehen, dass mancher Leser seine Probleme damit hat! Es ist eine Physik, die sogenannten Erdstrahlen, deren wir allein mit Glauben, Spiritualität oder Meditation nicht entgegenstehen können. Jedoch, alle Bücher der bisherigen Rutengängerliteratur können nicht im Mindesten an die Schriften von Käthe Bachler heranreichen. Alle, auch die, von denen man denkt, dass die es wissen müssten! Was diese Frau zu den sogenannten Erdstrahlen und den Möglichkeiten des Guten Platzes verfasste ist unerreicht. Sie hat erkannt um was es in der Sache "Rutengehen" überhaupt geht!