Tests mit Pendel und Bioresonanz

Die Signale der Rutengängerwerkzeuge sind absolut der Gedankenwelt des Handtierenden unterlegen - wer das nicht weiß, der produziert sich eine Scheinwelt, die seinen eigenen Wünschen entspricht. Wird mit pendeln oder wünscheln eine Abschirmung ausgetestet (anders geht´s nämlich gar nicht; von wegen hier von "Wissenschaft" reden) wird der betreffende "Tester" immer das herausfinden, was für ihn vorteilhaft ist!

Tests mit Pendel und Wunschgedanke

So wird Erdstrahlenabwehr getestet

Der Wunschgedanke und das Placebo oder: "So verkauft man Erdstrahlenprodukte"

Leider lässt sich ein Erdstrahlenschutzartikel nur mit Pendel, Wünschelrute, Tensor oder Bioresonanzgeräten testen. Und deshalb liegt es einfach nahe, dass die Hersteller der "Wunderdinger" des Wunschgedankens zur Förderung ihrer Geschäftsidee verfallen! Sie wünschen sich, dass ihr Produkt wirkt, die Wasseradern neutralisiert und die Sache dem Menschen helfen würde; jedoch die Wahrheit ist, dass Pendel, Tensor, Wünschelrute oder Diagnosegerät das zeigen, was sich die Spezialisten wünschen! Der "Placeboeffekt" ist menschlich absolut nicht zu kritisieren und bedeutet auch nichts Negatives, ist jedoch den meisten Rutenleuten und Abschirmungserfindern unbekannt!

Wie schon gesagt: Wünschelruten und Pendel sind keine Messgeräte! Und die sogenannten Erdstrahlen unterliegen einer ganz anderen Physik als sich das die Rutenleute bisher ausgedacht haben. Es sind keine "Strahlen", schon gar nicht welche, die aus der Erde kommen sollen. Die oft abenteuerlichen Strahlen-Frequenzbereichstheorien mit phantastischen Hertzbereichen einiger Rutenleute und Neutralisations-Tüftlern, und dann noch "nachgeprüft" mit Pendel oder Wünschelrute, sind eine Lachnummer!

So wird Erdstrahlenschutz verkauft

Nun, man gibt den Leuten Winkelruten in die Hände (das sind zwei abgewinkelte Metallstäbe, die man locker in die Hände nimmt), lässt die potenziellen Käufer über eine Störzone gehen – und siehe da, die Stäbe kreuzen sich bei so ziemlich jedem Menschen - und es könnte sich hier tatsächlich um eine Wasserader handeln!

Sagt man jetzt zu den Leuten: "Sie werden es sehen, wenn ich hier abschirme, werden sich die Stäbe nicht mehr kreuzen"!

Nun legt der Verkäufer das "Wunder-Produkt" auf die mutmaßlich erkannte Störzone! Der Laie, der sich ja an eine Hilfe klammert, wird durch seinen eigenen Wunschgedanken irregeführt und es passiert genau das, womit der Verkäufer kalkuliert; die Ruten bleiben beim zweiten Winkelruten-Laufen über die Störzone unbewegt! Und schon beginnt die Kaufbereitschaft des Ratsuchenden - er glaub, die Wasserader ist abgeschirmt!

Dazu können Sie, liebe Leserinnen und Leser, selbst einen Test machen:

Nehmen Sie Winkelstäbe in die Hände, gehen los und schon nach wenigen Metern reagieren die Rutenstäbe. Nun fangen Sie wieder an der gleichen Stelle wie gerade an und gehen wieder dieselbe Strecke, und damit an die Stelle wo Sie vorher eine Rutenreaktion hatten, denken Sie jetzt ganz fest: "die Winkelstäbe in meinen Händen dürfen sich jetzt nicht mehr bewegen – es ist keine Störzone mehr vorhanden" – und siehe da, die Stäbe bleiben still; das ist das "Wünscheruten-Placebo"! Ebenso, und das wird die Laien jetzt wundern, kann man mit Wünschelruten, Pendel und Winkelruten über jegliche Stelle unserer Erde laufen und mit Willenskraft jegliche Reaktion verhindern - oder nan stellt sich einfach vor "es gibt gar keine Wasseradern - so machen es nämlich die Gegner der Erdstrahlenexistenz - diese Leute sind so quasi aus Holz, weil sie sich unbewusst dem Placeboeffekt ausliefern!.

Wäre es nicht so, dass die bewusste Steuerung der rutengängerischen Werkzeuge mit unserer Denkstruktur und mit dem Unterbewusstsein in Verbindung stünde, könnte man gar nicht Wünschelrutengehen – also auch nichts Gutes damit bewirken! Dieser Trick der Natur und des menschlichen Lebens ist von sämtlicher Wissenschaft unverstanden,  und schlimmer noch, der Wunschgedanke wird von vielen Wünschelrutenleuten nicht begriffen! Man braucht die Unterbewusstseins-Funktionen des menschlichen Gehirns um überhaupt die sogenannten "Mutungen" (Feststellungen mit Rute, Pendel oder Bioresonanz) tätigen zu können.

Vorsicht mit Bioresonanz oder Kinesiologie
Tests zur Wirksamkeit kann man mit Pendel, Tensor und Bioresonanzgeräten machen; letztere sind auch nichts anderes als "Elektronische Wünschelruten" und unterliegen bei falscher Vorgehensweise, genauso wie Rute, Pendel oder Tensor dem Wunschgedanken (Placeboeffekt) des Anwenders.
Wobei an dieser Stelle natürlich keine Verunglimpfung der Werkzeuge des Rutengängers oder gar der Geräte des Therapeuten verstanden werden darf, nein, ganz und gar nicht, hier gilt einfach die Regel: Wenn jemand mit diesen eben genannten "Hilfsmitteln" anderen Menschen helfen möchte und seriös damit arbeitet, sein Herz in die Sache legt, dann kann wirklich Großartiges entstehen – jedoch nie in Verbindung zu Erdstrahlenschutzprodukten!
Kinesiologie - oder Muskelreflextest! Auch hier ist der Wille des Anwenders mit entscheidend für das Resultat! Wenn man will, dass bei einer Testung Vorteile zur Kaufentscheid einer Abschirmung oder Neutralisation entstehen soll, so bezieht sich das nicht auf die testende Person, sondern auf den Anwender - hier einfach: "Vorsicht"!

Ein Testergebnis unseres Vereins

So ab und zu machen wir vereinsinterne Proben. Sie kosten uns zwar unnötiger Weise Geld, doch sammeln wir hiermit Beweise für Sachen, die wir eigentlich schon immer wussten. Hier ein Beispiel:

Man liest in Einladungen zu Rutengängervorträge und in Zeitungsannoncen des öfteren "Abschirmungen, nein Danke" oder "Keine Neutralisationen". Die betreffenden Rutenleute wollen damit Seriosität vortäuschen. Wir haben einen solchen Fachmann zu einem Mitglied unseres Rutengängervereins geschickt! Schon nach drei Minuten Rutenlaufen in dessen Wohnung holte der gute Mann seine "Schutzmatten" aus seinem Autokofferraum. Er stellte eine geopathische Belastung mittels Bioresonanzgerät am Körper unseres Vereinskollegen fest.

Der einzige Ratschlag des Mattenverkäufers war der Kauf einer Magnetfeldmatte mit "Batteriebetrieb". Diese wurde dann gekauft und von unserer Vereinskasse bezahlt. Sie kam aber nicht unter die Matratze, wo sie nach der Empfehlung des Verkäufers hingehörte, sondern verschwand sofort in unserem vereinseigenen "Museum" für dubiosen Erdsrahlenschutz.

Nach einer gewissen Zeit sollte sich unser Mitglied bei diesem Fachmann in seiner "Praxis" einfinden. Bei der Nachuntersuchung, die wiederum mit demselben Messgerät an den Fingern unseres Vereinskollegen gemacht wurde, stellte der Mattenverkäufer eine totale Löschung der Geopathie am Körper fest. Also hat die Matte angeblich gewirkt, obwohl sie gar nicht zum Einsatz gekommen war. Unser Mitglied erfreute sich absoluter Gesundheit, sowohl vor der Untersuchung und auch danach. Es wurde also "Etwas" gemessen, das nur dem Verkauf einer Ware dienlich war.